FTP ist ein schlechtes und unsicheres Prototoll aus vor-WWW-Zeiten. Wer es verwendet oder anbietet legt damit Zeugnis ab über seine Inkompetenz und Ignoranz.

FTP ist unsicher

FTP unterstützt keine Verschlüsselung. Die Daten werden unverschlüsselt über das Internet übertragen. Jeder kann sie mitlesen. Aber nicht nur die übertragenen Nutzdaten, sondern auch der Benutzername und das Kennwort werden unverschlüsselt übertragen.

Wenn man einen FTP-Zugang verwendet, dann kann man die Zugangsdaten genausogut veröffentlichen. Alles was man mit FTP macht können andere dann auch.

Trotzdem meinen manche (selbst Profis) es sei eine gute Idee zur Verwaltung eines Online-Shops FTP zu benutzen. Das ist lustig und gleichzeitig traurig, denn die Verbindung vom Server zu den Benutzern ist ja ordentlich verschlüsselt und die Kunden verlassen sich darauf.

FTP ist alt

Nur weil etwas alt ist bedeutet das nicht, dass es deshalb schlecht sein muss. Viele alte Autos sind z.B. toll; oder alte Gemälde. FTP ist aber nicht alt. Es ist saualt. Als FTP im Oktober 1985 spezifiziert wurde gab es noch gar kein World Wide Web. Und das ist auch nur die Basis der aktuellen Version. Eigentlich ist das Protokoll von 1972, als es noch gar kein Internet gab.

FTP wurde für das Arpanet, den Vorläufer des Internet, entwickelt. In der Google Bildersuche kann man sehen wie Computer 1972 aussahen. Für diese Computer, und Leute, die an Schwarz-Weiß-Terminals sitzen und über ein längst vergessenes Netzwerkprotokoll Daten übertragen wollen – dafür wurde FTP entwickelt.

FTP ist ungeeignet

Wenn vor so langer Zeit ein Protokoll entwickelt wurde, dann ist es natürlich für heutige Einsatzzwecke so gut geeignet wie eine Sänfte für den Einsatz auf einer bundesdeutschen Autobahn. Insbesondere zum Verwalten von Website ist es total ungeeigent, weil es den Status auf dem Server nicht verfolgt:

Wenn man nicht einfach immer alle Dateien übertragen will, dann muss man jede Datei vergleichen. Außerdem kann es passieren, dass man Änderungen überschreibt, die jemand anderes auf dem Server vorgenommen hat. Man muss also immer die komplette Website vom Server auf den Client kopieren bevor man Änderungen vornimmt.

Hat man Änderungen auf dem Server vorgenommen, dann kann man diese nicht mehr einfach rückgängig machen. Um das tun zu können muss man jedesmal vorher manuell ein Backup erstellt haben.

Und nein: Ich bin nicht der Einzige, der das meint

Wer FTP nutzt, der tut das weil er es nicht besser weiß. Jeder, der sich Gedanken macht wird FTP nicht nutzen. Dementsprechend gubt es keine Argumentation für FTP, nur dagegen: Schon 2011 war klar, dass man FTP nicht mehr nutzen will und es gibt schöne Listen mit Argumenten.

Fazit: Do not use

Es gibt nur noch ganz wenige Einsatzzwecke für die FTP ein geeignetes Protokoll ist: nur dann wenn es sich quasi um öffentliche Daten handelt. Für das Verwalten von Websites ist es definitiv das falsche Protokoll.